Königstransfer und Wunschspieler – Erfahrenes Duo für den TSV Sonnefeld

Noch befinden sich die Vereine der Bezirksliga in der Vorbereitung auf die verbleibenden 13 Spieltage. Der aktuelle Ligaprimus stellt personell bereits die Weichen für die kommende Serie und kann zwei Neuzugänge präsentieren, die auch schon in der Landesliga aktiv waren. anpfiff.info sprach mit Trainer Bastian Renk.
Herr Renk, in knapp zwei Wochen rollt die Kugel wieder. Sind Sie für den Schlussspurt gewappnet?
Bastian Renk: Die ersten Spiele nach der Winterpause sind immer schwierig. Die Einheiten waren sehr anstrengend und jeder hat top mitgezogen. Das einzige Manko ist, dass wir noch nicht auf Rasen gespielt haben. Da werden wir aber mit Sicherheit nicht die einzigen sein. Lassen wir uns mal überraschen.

Gleich zum Auftakt steht die hohe Auswärtshürde in Ebensfeld bei ihrem ersten Verfolger an. Wie stehen die Vorzeichen zu diesem richtungsweisenden Spiel?
Bastian Renk: Wir freuen uns auf dieses Spiel. Wir sind in einem guten körperlichen Zustand und haben nichts zu verlieren. Sollten wir gewinnen, wären es zwölf Punkte Vorsprung. Sollten wir als Verlierer vom Platz gehen, haben wir immer noch sechs Punkte. Danach kommt allerdings Merkendorf auswärts, die zu ihrer alten Stärke gefunden haben. Kurzum: Wenn die ersten beiden Spiele gespielt sind, wissen wir mehr…

Apropos. Wissen Sie denn schon mehr hinsichtlich der Trainerfrage? Falls der TSV aufsteigt, kündigten Sie an, einen zweiten Mann an Ihre Seite zu holen.
Bastian Renk: Wir haben uns so darauf geeinigt, dass wir einen zweiten Mann als Unterstützung holen werden, sollten wir aufsteigen. Wir haben jemanden in der Hinterhand, der früher schon höherklassig gespielt hat und menschlich zu uns passen wird. Wir machen uns da aber keinen Stress, weil wir auch nie die Vorgabe hatten oder haben, aufzusteigen. Platz 1 kommt für uns selber überraschend. Aber wenn wir am Ende immer noch da stehen, bin ich sicher, dass wir eine sehr gute Lösung finden werden.

Vor der Saison hätten Sie eine Platzierung unter den Top 5 sicher ohne Umschweife unterschrieben. Wäre Platz 3 am Saisonende unter den gegebenen Umständen immer noch ein Erfolg?
Bastian Renk: Wir müssen beim besten Willen wirklich nicht zwingend aufsteigen. Mit unserem Erfolg haben wir den Verein mehr oder weniger sogar überrumpelt (schmunzelt). Natürlich wollen wir unsere Spiele gewinnen und wir wären sicher auch enttäuscht, wenn wir noch abgefangen werden, aber ein Weltuntergang wäre das nicht. Die Saison ist auf jeden Fall erfolgreich, wenn wir am Ende auf dem Treppchen stehen. Aktuell sehe ich die Situation aber noch mit gemischten Gefühlen.

Inwiefern sehen Sie die Situation mit gemischten Gefühlen?
Bastian Renk: Der Aufwand in der Landesliga ist um einiges höher. Auch weil dort 18 Mannschaften spielen. Wir kennen die Gegner nicht, wir selber stehen mehr im Fokus und es lastet ein größerer Druck auf uns. Es sind viele Spieler in der Mannschaft dabei, die in der Kreisklasse mit angefangen haben. Die Landesliga würde ein richtig großer Kampf werden, dem ich bei aller Freude auch ein wenig skeptisch entgegenblicke. Trotzdem wollen wir unsere Spiele natürlich gewinnen und werden alles dafür geben. Da uns das bisher gut gelingt, ist Platz 1 eben das logische Resultat.

Unabhängig davon, in welcher Liga der TSV Sonnefeld in der nächsten Saison an den Start geht, kann der derzeitige Spitzenreiter der Bezirksliga bereits zwei namhafte Neuzugänge für die Spielzeit 2017/18 präsentieren.

Manuel Friedlein bringt eine gehörige Portion Erfahrung mit auf die Max-Schultz-Sportanlage. Der 29-Jährige absolvierte für TSV Mönchröden und VfL Frohnlach bereits 27 Spiele in der Landesliga, lief für TSV Meeder und DVV Coburg 30 Mal in der Bezirksoberliga auf hat zudem in seiner Vita bereits 152 Bezirksliga-Partien für TSV Meeder und TSG Niederfüllbach stehen. Im Sommer 2015 übernahm er das Amt des Spielertrainer beim TSF Theisenort. Für anpfiff.info stellt Bastian Renk seinen Königstransfer dar.

„In unserer gemeinsamen Zeit beim VfL Frohnlach habe ich schon sehr viel von ihm gehalten. Wir haben uns richtig gut verstanden und haben schon damals gesagt, dass wir noch einmal zusammen spielen wollen, wenn ich einmal Trainer bin. Dass es jetzt geklappt hat, darüber freue ich mich riesig. Er ist mein absoluter Wunschspieler, weil er nicht nur sportlich, sondern auch menschlich perfekt zur Truppe passen wird. Ich sehe ihn vor allem in der Innenverteidigung – unter Umständen auch als Sechser. Aufgrund seiner körperlichen Präsenz und seinem taktischen Spielverständnis ist er eine absolute Bank, der uns extrem weiterhelfen wird.“

Matthias Beland blickt ebenfalls auf ein Jahr Landesliga mit dem VfL Frohnlach 2 zurück, für den er in der Saison 2014/15 in 33 Einsätzen sechs Tore erzielte. Nachhaltig aufmerksam gemacht auf sich hat der 24-Jährige in der Spielzeit zuvor als er die SpVgg Ahorn mit sage und schreibe 50 Scorerpunkten in die Kreisliga schoss. In Ahorn spielt Beland aktuell erneut. Auch die Bezirksliga ist für ihn kein Neuland, denn dort absolvierte er im Trikot des SV Heilgersdorf in der Saison 2010/11 bereits 23 Partien. Das sagt sein künftiger Trainer über Matthias Beland:

„In der heutigen Zeit ist es extrem schwer, gute Fußballer, die auch charakterlich zum Team passen, zu bekommen. Bei Matthias Beland ist uns das gelungen, denn er passt menschlich wirklich optimal zu uns. Sportlich wird er uns ebenso von Anfang an weiterhelfen können, da seine Schnelligkeit unserem Spiel sehr gelegen kommt und er auch schon höherklassig am Ball war. Wir agieren meist abwartend und sind auf schnelle Konter ausgerichtet. Dafür ist er geradezu prädestiniert. In unserem System sehe ich Matthias Beland auf der offensiven Außenbahn.“

Herr Renk, Ihre Kaderplanung dürfte damit gewiss noch nicht abgeschlossen sein, da Sie eingangs Ihre enge Personalsituation bemängelten.
Bastian Renk: Da wir aus beruflichen Gründen aller Voraussicht nach auch Abgänge zur neuen Saison haben werden, hoffe ich, dass sich noch einige Spieler für uns entscheiden. Vor allem ein zweiter Torwart wäre nicht schlecht, aber darüber hinaus wäre mein Wunsch mindestens ein weiterer Spieler für jeden Mannschaftsteil, damit wir unseren Kader auch in der Breite besser aufstellen können. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass wir das auch hinbekommen.

Das Interview führte Bernd Riemke von Anpfiff.info